Ein Punkt zum Greifen nahe im letzten Spiel des Jahres 2015

(jo) Unser Verbandsliga Team verabschiedet sich vor heimischen Publikum mit einer 1:2 (1:0) Niederlage.
Noch zur Halbzeitpause sah alles „passend“ für das letzte Spiel im laufenden Jahr aus. Die Gäste vergaben etliche Chancen in der Anfangsphase die ein starker Flo Eidam als FSV- Schlussmann zu nichte machte.
Unser FSV wurde dann in der 28. Minute mit dem Führungstreffer durch einen stark aufspielenden Hasan Sener belohnt. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften nach dem Halbzeitpfiff von Referee Christoph Eschmann aus Gelnhausen zum Pausentee in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang wurden die Gäste dann immer torgefährlicher und glichen in der 66. Minute durch Orkun Zer zum Spielstand von 1:1 aus. Nur fünf Minuten später setzte Biebrichs Volkan Zer den Ball erneut in die Maschen des Schröcker Tors und gingen so mit 1:2 in Führung. 
Für hitzige Diskussionen sorgte eine Torszene die letztendlich keine Auswirkung auf das Ergebnis hatte. Es war erneut Hasan Sener der den Ball aus rund zehn Metern in der Schlussphase auf das Tor von Biebrich schoss. In einem Pulk von mehreren Spielern beider Teams wurde das runde Leder hinter der Linie gesehen aber letztendlich von Gästekeeper Paul Kissler in Richtung Strafraum zurück befördert und so endete das letzte Verbandsligaspiel im Jahr 2015 für unsere Mannschaft erneut ohne Punkte.

Den Video- Clip stellen wir Ihnen Mittwoch online.
Die Bilder vom Heimspiel gegen den FVB finden Sie "hier"
Die Resümees aus den heimischen Pressen stehen unter "mehr lesen" online.

Von Dieter Geßner

Trotz 1:0-Führung und beherztem Kampf blieb dem FSV Schröck ein Erfolg im letzten Spiel des Jahres versagt. Mit 1:2 (1:0) verloren die Schützlinge von Trainer Markus Kubonik ihre Heimpartie in der Fußball-Verbandsliga Mitte gegen den FV Biebrich und überwintern auf dem letzten Tabellenplatz.

 

Es waren kaum drei Minuten gespielt, als nach einem Freistoß von Philip Meixner Sebastian Bauschke mit seiner Direktabnahme nur knapp das Tor der Heimelf verfehlte. Das war es dann aber für lange Zeit mit Torchancen auf beiden Seiten. Schröcks Abwehr stand sicher, allerdings fehlte den Gastgebern der Zug nach vorne. Da hatten die Gäste eindeutig Vorteile, ohne jedoch zwingender zu sein. Eine weitere Chance der Wiebadener Vorstädter tat sich erst in der 23. Minute auf, als nach einer schönen Kombination ausgehend von Volkan Zer über Christian Kunert, Bruder Orkan Zer mit seinem Kopfball aus sieben Metern nur knapp verzog. Fehlten dem FSV zu diesem Zeitpunkt die spielerischen Mittel, um zum Torerfolg zu kommen, bemühten sie eine Standardsituation. Ein direkter Freistoß, getreten von Hasan Sener, strich Außenverteidiger Camilo Rivera über den schwarzen Haarschopf. Torwart Paul Kissler, dadurch irritiert, musste das Leder zum 1:0 Führungstreffer passieren lassen (23.). Biebrich erhöhte fortan den Druck, Schröcks Abwehr wackelte zunehmend und Trainer Markus Kubonik forderte lautstark „höchste Konzentration". Wie fragil die Führung war, zeigte sich neun Minuten vor der Halbzeit, als der starke FSV-Torhüter Florian Eidam binnen fünf Sekunden gegen Moritz Christ mit dem Fuß und gegen Orkun Zer mit einem Reflex die Halbzeitführung sicherte. Die größte Chance auf 2:0 zu erhöhen hatte Memet Kocak, der den Ball mit dem Rücken zum Tor annahm, aber Torhüter Kissler roch den Braten und und konnte den Schuss gerade noch abwehren (65.). Im Gegenzug fiel der 1:1-Ausgleichstreffer durch Orkun Zer, der den Ball aus 20 Metern in den Torwinkel drosch. „Wir haben die Chance zu erhöhen und kassieren dann den Ausgleich", ärgerte sich Kubonik. Und es kam noch schlimmer. Nach einem Eckball schaltete Volkan Zer am schnellsten und drückte den Ball zum 2:1-Siegtreffer für Biebrich über die Linie (72.). Schröck hatte in der Nachspielzeit Minute den Ausgleich auf dem Fuß, doch Bastian Pilger rettete auf der Linie. „Das ist bitter. Meine Jungs haben gefightet. Kämpferisch kann ich ihnen keinen Vorwurf machen. Jetzt müssen wir uns in der Winterpause neu sortieren", zeigte sich Markus Kubonik am Ende ziemlich mitgenommen.

 

Schröck: Florian Eidam - Greb, Borawski (81. Schäfer), Pfalz, Brass - Kocak, Rechner - Kraus (78. Willershausen), Pape, Schoch (61. Herdt) - Sener

Biebrich: Kissler - Rivera, Christ, Bauschke, Pilger - Gür, Meixner - Amoako (46. Nolde), Volkan Zer (86. Cikotic), Kunert (91. Rodwald) - Orkun Zer

Schiedsrichter: Eschmann (Gelnhausen) - Zuschauer: 100 - Tore: 1:0 Sener (27.), 1:1 Orkun Zer (66.), 1:2 Volkan Zer (72.) - Gelbe Karten: Pape, Kraus (Schröck) - Rivera, Volkan Zer, Meixner, Pilger (Biebrich)