Erstes Auswärtsspiel in der Verbandsliga am Sonntag in Oberliederbach

(jo) Am kommenden Sonntag ist das FSV- Team von Trainer Markus Kubonik zu Gast in Oberliederbach. Die Spielgemeinschaft aus dem Main- Taunuskreis ist den Schröckern "wohl gesonnen" und  unterstützten das FSV- Kunstrasenprojekt des Sportgeländes mit einer Patenschaft. Doch am Wochenende geht es zunächst um wichtige Zähler in der Liga.
Rainer Maass, der für den Hinterländer Anzeiger schreibt, "versorgt" uns auch in dieser Saison mit seiner Berichtserstattung.
Unter "mehr lesen" finden Sie seinen Vorbericht zum Spiel des FSV Schröck und dem FV Breidenbach der bereits heute Abend zu Gast beim Türkischen SV Wiesbaden ist.

Von Rainer Maaß
Mit drei Auswärtsspielen am Stück startet Fußball-Verbandsligist FV Breidenbach in die Saison. Nach dem beachtlichen 0:0-Remis zum Auftakt bei Titelanwärter Teutonia Watzenborn-Steinberg gastieren die Perftaler am heutigen Freitag (19.30 Uhr) beim Türkischen SV Wiesbaden. Seine erste Dienstreise führt den FSV Schröck nach der 3:3-Startniederlage gegen den VfB Gießen zur SG Oberliederbach. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

Viel Muße, sich über die starke Leistung bei Teutonia Watzenborn-Steinberg zu freuen, hatte der FV Breidenbach nicht. Dass sich ihr Stamkeeper Martin Lokoc im Pohlheimer Ortsteil binnen weniger als einem Jahr den zweiten Kreuzbandriss zuzog, schockierte Lokoc selbst und auch alle, die es mit dem FV 09 halten. „Der Junge hat so extrem hart für sein Comeback gearbeitet, dass es uns dieser Rückschlag unendlich leid tut. Unsere Mannschaft und Martins Ersatz Tobias Dünhaupt, zu dem wir volles Vertrauen haben, spielen in Wiesbaden auch für Martin“, erklärt der Breidenbacher Trainer Torsten Opitz. Dass die Türken zum Auftakt trotz des Fehlens einiger noch nicht spielberechtigter Akteure mit 4:2 gegen den FSV Braunfels gewannen, hat Opitz registriert. „Die sind immer unangenehm zu spielen. Sie haben starke Individualisten in ihren Reihen. Wir müssen ihnen durch ein konsequentes Zweikampfverhalten und durch hohe Laufbereitschaft die Freude am Spiel rauben“, verlangt Opitz. Eine Waffe sollen auf dem Dotzheimer Kunstrasen die eigenen Standardsituationen bilden. „Das haben wir in der Vorbereitung trainiert und bisher gut umgesetzt. Zudem sind drei, vier richtig gute Kopfballspieler in unseren Reihen“, teilt der Breidenbacher Trainer mit. Bis auf Philipp Michel und eben Martin Lokoc sind voraussichtlich alle Mann an Bord.


„Für uns fängt die Runde im Prinzip jetzt erst richtig an“, betont Andreas Schmitt, Spielausschusschef des FSV Schröck. Der Neuling unterlag vor acht Tagen zur Premiere gegen Gießen und war dabei nahezu chancenlos. „Unser sonntäglicher Gastgeber SG Oberliederbach ist auch stark. Wir bauen aber darauf, dass wir gegen eine hessenligareife Mannschaft wie Gießen niemals zusammengefallen sind, sondern uns gewehrt haben“, erklärt Schmitt. FSV-Chefcoach Markus Kubonik nickt, will aber mehr: „Unser Anspruch ist, dass wir irgendwann anfangen zu punkten. Am Besten schon in Oberliederbach. Dazu brauchen wir mehr Durchschlagskraft und Mut nach vorne. Das wissen die Spieler und so treten wir auch auf“, kündigt „Kubo“ an. Auskommen muss er weiterhin ohne den langzeitverletzten Kapitän Tim Schott. Dessen Vertreter, der japanische Neuzugang Takafumi Yazawa, steht an der Wachenheimer Straße in Oberliederbach vor seiner Saisonpremiere. Der 22-jährige aus Nippon will zeigen, dass er die Klasse für Hessens zweithöchste Amateurspielklasse besitzt.